Wertschätzend und zielführend kommunizieren

Vermutlich ist jede Führungskraft überzeugt, dass sie wertschätzend mit ihren Mitarbeitenden kommuniziert. Leider sieht die Realität anders aus: Laut der jährlichen Gallup-Studie zur Mitarbeiterbindung sagen ca. 85 Prozent der Beschäftigten, dass ihre Führungskräfte sich nicht für sie als Mensch interessieren, ihre Bedürfnisse würden nicht wahrgenommen. Neben der menschlichen Seite hat das gravierende Folgen für das Unternehmen: Geringes Engagement, häufige Fehlzeiten, hohe Fluktuation und schleppende Arbeitsprozesse kosten die deutsche Volkswirtschaft ca. 100 Milliarden Euro jährlich.

Hier sind die Führungskräfte in der Verantwortung: Wenn sie ihre emotionale Kompetenz gezielt weiter entwickeln, können sie ihre Mitarbeitenden auch menschlich erreichen. Das gelingt ihnen vor allem dann, wenn sie empathisch zuhören, aufmerksam nachfragen und dadurch echtes Interesse zeigen. Dadurch sind sie authentisch im Kontakt. Zugleich wirken sie als Vorbild für die Teammitglieder, ihrerseits offen und respektvoll miteinander umzugehen.

Kommunikation: das „Schmiermittel“ der Beziehungen

Wie achtsam, wertschätzend und intensiv die Teammitglieder kommunizieren, beeinflusst wesentlich

  • wieviel Vertrauen sie untereinander haben,
  • wie stark sie sich mit ihrer Arbeit und dem Unternehmen identifizieren und
  • wie engagiert sie sich für die gemeinsamen Ziele einsetzen.

Damit verbessern sich naturgemäß auch die Arbeitsergebnisse. Es gelingt dann besser,

  • sich auf die gemeinsamen Ziele zu verständigen,
  • sich zu verabreden, wer was bis wann macht und
  • den KollegInnen die benötigten Informationen zu geben.

Die Kommunikation gezielt trainieren

Um auf die speziellen Bedürfnisse Ihres Unternehmens einzugehen, entwickle ich gerne mit Ihnen maßgeschneiderte Angebote zum Thema „Kommunikation“. Einige Beispiele aus der Praxis stelle ich Ihnen hier vor:

Seminar „Kritikgespräche führen“
AnlassEine der unangenehmsten Aufgaben für Führungskräfte sind Kritikgespräche. Führungskräfte sind oft unsicher, wann und wie sie das Thema ansprechen sollen. Es gibt in der Praxis häufig zwei Facetten: In der „harten“ Variante äußert die Führungskraft offene oder verdeckte Vorwürfe, meist mit anschließender Belehrung. Der Mitarbeiter fühlt sich dann angegriffen und ist frustriert. In der „weichen“ Variante wird die Mitarbeiterin nicht mit den konkreten Fakten konfrontiert und in die Verantwortung gebracht.
InhaltIn diesem Seminar bekommen die Teilnehmenden einen Leitfaden, wie sie Kritikgespräche klar, offen und zugleich wertschätzend führen können. Die Kunst dabei ist, schwierige Themen deutlich anzusprechen, allerdings ohne verdeckte Vorwürfe. Das üben wir im Seminar intensiv an praktischen Beispielen. Die Führungskräfte können dabei im geschützten Rahmen neue Methoden erproben und gleich erleben, wie sie wirken.
ZielKritikgespräche auf „Augenhöhe“ führen und beim Mitarbeitenden Einsicht wecken. Das stärkt das gegenseitige Vertrauen und ermöglicht eine Verhaltensänderung des Mitarbeitenden, ohne dabei das Gesicht zu verlieren – mehr Infos
Moderation„Sich auf ein gemeinsames Vorgehen verständigen“
AnlassEine Abteilung oder ein Gremium steht vor einer komplexen Entscheidung. Im Vorfeld ist schon klar, dass die Beteiligten unterschiedliche Interessen verfolgen. Entsprechend groß ist die Gefahr, dass Machtkonstellationen ausgespielt werden und die zukünftige Zusammenarbeit leidet.
Vorgehen  Zunächst kläre ich mit den Beteiligten das gemeinsame Ziel. Das Nadelöhr ist dann oft die verschiedenen Interessen der Teilnehmenden. Nachdem wir die geklärt haben, setzte ich situationsbezogene Entscheidungsmethoden ein mit dem Ziel, am Ende konsensbasierte Vereinbarungen zu ermöglichen.
ZielEine Entscheidung so moderieren, dass die sachorientierten Ziele erreicht werden. Der Prozess selbst ist „hart in der Sache, aber weich zwischen den Menschen“ (Harvard-Modell) – mehr Infos
Seminar„Konflikte gesprächsfähig machen“
AnlassKonflikte entstehen dann, wenn sich polarisierende Meinungen immer mehr verfestigen. Es geht dann vor allem darum, Recht zu haben und sich durchzusetzen. Die Beteiligten werden zunehmend emotional, was sich in gegenseitigen Vorwürfen äußert. Das verstärkt wiederum die Emotionen und löst eskalierende Gegenreaktionen aus. Deshalb sollten Führungskräfte kompetent sein, entstehende Konflikte früh zu erkennen und rechtzeitig gegenzusteuern.
VorgehenIn dem Seminar lernen die Teilnehmenden, mit emotional geladenen Situationen umzugehen und Methoden zur Deeskalation anzuwenden. Darüber hinaus trainieren sie praxiserprobte Gesprächsstrategien, um gemeinsame Lösungen zu finden.
ZielDie Führungskräfte erwerben Skills, um mit den Beteiligten nachhaltige Win-Win-Lösungen zu erarbeiten. – mehr Infos.

Manchmal ist es für die Beteiligten hilfreich, wenn sie bei den genannten Themen individuell durch ein Coaching begleitet werden. Das unterstützt die Führungskräfte, die gelernten Methoden im Arbeitsalltag verlässlich umzusetzen.

Konflikte im Gespräch analysieren und lösen

Wenn Menschen zusammenarbeiten, entstehen auch immer wieder Konflikte. Die wirken als Bremsklötze im Arbeitsprozess. Deshalb ist die Konfliktbearbeitung einer meiner Schwerpunkte. Da die Facetten von Konflikten sehr unterschiedlich sind, erläutere ich Ihnen auf einer separaten Seite meine Arbeit als Konfliktcoach.

Mediation von Konflikten

Leider werden Konflikte häufig zu spät erkannt und thematisiert. Es wird dann für die Beteiligten immer schwieriger, sie eigenständig zu lösen. In diesen Fällen biete ich als zertifizierter Mediator an, in einem strukturierten Verfahren mit allen Beteiligten den Konflikt zu klären und konsensfähige Lösungen zu entwickeln. Das kann hilfreich sein bei Konflikten zwischen

  • Kollegen,
  • Führungskräften und ihren Mitarbeitenden,
  • Mitgliedern eines Teams oder
  • zwischen verschiedenen Teams

Das Ziel ist hierbei, dass die Beteiligten gemeinsam Lösungen finden. Dabei ist mir wichtig, dass die gefundenen Vereinbarungen über Kompromisse hinausgehen und echte Win-Win-Lösungen darstellen.

Wie ein Mediator arbeitet, erfahren Sie unter anderem in diesem Video des Bundesverbands Mediation.

Gerne erläutere ich Ihnen genauer meine Angebote als Kommunikationstrainer, Moderator oder Mediator. Senden Sie mir einfach eine Mail oder rufen Sie mich an (Tel.: 08847 761 99 34).